• º zuckerbeat: musik / szene

  • 16.Jul
  • // zuckerbeat vol. (4)75 – „madtv“
  • mit neuer Musik von Haim, Rozwell Kid, Sondaschule, Temples, Goldfrapp und Color Film.

    // Mit „Days Are Gone“ haben es die drei jungen Damen von Haim vor einigen Jahren geschafft, das nahezu perfekte Pop-Album zu schreiben. Zahlreiche Songs sprudelten nur so über vor spannenden Ideen und so durfte man durchaus gespannt sein, was der Nachfolger des Trios denn so hergibt. Auf den ersten Blick ist „Something To Tell You“ vor allem eins: ein unscheinbares Album, das radiotauglich vor sich hinläuft. Schenkt man der Scheibe allerdings ein paar Durchläufe entdeckt man immer wieder neue Facetten an den einzelnen Stücken und man wird regelrecht süchtig nach dieser Musik. Es mag zwar auf den ersten Blick kein Über-Hit wie „Forever“ auf der Scheibe sein, aber mit „Want You Back“, „Little Of Your Love“ und „Right Now“ jetzt schon drei heiße Anwärter auf die diesjährigen Jahrescharts. Wenn du also auf 70s-Pop der Marke Fleetwood Mac stehst, dann schnupper mal rein in „Something To Tell You“. Dieses Album hat nämlich sehr viel mehr zu bieten, als du vielleicht denkst. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 30.Jun
  • // zuckerbeat vol. (4)74 – „lights out“
  • mit neuer Musik von Ride, den Blutjungs, alt-j, dem Soundtrack zu „Baby Driver“, Royal Blood und Big Boi.

    // Nachdem zuletzt schon Slowdive ein gelungenes Comeback-Album vorlegten, sind nun die Kollegen von Ride an der Reihe und auch die machen ihre Sache verdammt gut. Die 11 Songs auf „Weather Diaries“ klingen jedenfalls als wären die 20 Jahre zuvor nur einen Wimpernschlag entfernt. Die Band tut gut daran, ihren Sound nicht von Grund auf umzukrempeln, sondern macht einfach da weiter, wo sie einst vor 27 Jahren auf „Nowhere“ begonnen hat. Zusammen mit Produzent Erol Alkan und Mischer Alan Moulder, der bereits beim Debütalbum mit am Start war, erschaffen sie ein rundum-gelungenes Showgaze-Album, das den Vergleich mit den alten Klassikern nicht zu scheuen braucht. Wenn du also mal wieder in schönen Erinnerungen an die verstrahlten Tage der 90er schwelgen möchtest, dann lass dir dieses Comeback-Album hier nicht entgehen. Es lohnt sich. Und dürfte der Band ganz sicher auch noch ein paar neue Fans bescheren. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 16.Jun
  • // zuckerbeat vol. (4)73 – „ti amo“
  • mit neuer Musik von Phoenix, Dan Auerbach, Cigarettes After Sex, Parov Stelar, 8kids, Take That, Katy Perry und All Time Low.

    // Was haben wir uns gefreut, als uns endlich die Kunde von einem neuen Phoenix-Album erreichte. Die französische Band, die uns bereits mit Mega-Hits der Marke „1901“ und „Lisztomania“ um den kleinen Finger wickelte, hat sich diesmal vom Nachbarland inspirieren lassen und ein Album aus dem Ärmel geschüttelt, dass sich ganz eng ans italienische Lebensgefühl ankuschelt. Den Zeitgeist in poppige Songs zu gießen, das war der Band ja sowieso von Beginn an in die Wiege gelegt und auch „Ti Amo“ klingt so in sich geschlossen und formvollendet, dass man sich sofort in Richtung Toskana verabschieden möchte, um dort ein paar unbeschwerte Tage am Strand zu verbringen. Neben der Single „J-Boy“ sind es dabei vor allem die Songs „Tuttifrutti“ und „Goodbye Soleil“, die herausstechen, wobei man die Scheibe am besten bei geöffnetem Schiebedach unter wolkenlosen Himmel genießen sollte. Ein Rundum-Glücklich Paket haben uns Phoenix da mal wieder geschnürt und wir können nur hoffen, dass es diesmal nicht wieder so lange dauert, bis ein Nachfolger erscheint. Von diesem Sound hier kann man nämlich einfach nicht genug kriegen. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 11.Jun
  • // zuckerschock für den juni 2017: dispatch – „america, location 12“
  • // Dass es mit Dispatch hierzulande in kommerzieller Hinsicht noch nicht so recht geklappt hat, liegt wahrscheinlich daran, dass diese Band von einem etwas fordert, von dem viele Menschen leider zu wenig haben. Die Alben von Dispatch brauchen Zeit um sich zu entfalten und auch ihr neues Werk „America, Location 12“ bildet da keine Ausnahme. Als Türöffner fungiert diesmal die Single „Skin The Rabbit“, die allen Fans der Red Hot Chili Peppers die Tränen in die Augen treiben dürfte. Der Rest des Album schleicht sich eher gemächlich an, man spürt allerdings mit jedem weiteren Durchlauf, dass heir etwas wirklich Großes entstanden ist. „America, Location 12“ hat das Zeug zum Lieblingsalbum, Songs wie „Midnight Lorry“ oder „Curse + Crash“ vermengen die schönsten Momente aus Pop, Americana, Reggae und Folk und erzeugen eine entspannte Stimmung im Raum, die einen einfach nur dazu anregt, sich zurückzulehnen und die Welt um sich herum auf Zeilupe zu schubsen.  Chad Urmston, Pete Heimbold und Brad Corrigan haben zusammen mit dem Prodzenten John Dragonetti das wahrscheinlich nachhaltigste Werk des Sommers geschrieben. Man muss ihm nur mindestens zehn Durchläufe schenken, bevor es seine wahre Größe offenbart.

  • 11.Jun
  • // zuckerbeat vol. (4)72 – „with or without you“
  • mit neuer Musik von U2, The Charlatans, Lola Marsh, Beach House, Elif und Vérité.

    // Es gibt wirklich eine Unmenge an unnützen Wiederveröffentlichungen auf dem Markt. Jede noch so irrelevante Platte wird in einer limitierten Neuauflage auf den Markt geworfen und man fragt sich zunehmend, ob es nicht auch spannende neue Musik gibt, die man entdecken könnte. Ein paar Ausnahmen von der Regel allerdings gibt es und so möchten wir euch heute auf 30th Anniversary Edition aufmerksam machen, die uns U2 zum Dreißigjährigen Jubiläum ihres Klassikers „The Joshua Tree“ vor den Latz knallen. Mal unabhängig davon, dass die Band wahrscheinlich seit diesem legendären Werk kein schlüssigeres und mitreißenderes mehr veröffentlicht hat, bekommt man hier nicht nur die alten Klassiker wie „With Or Without You“ oder „I Still Haven´t Found What I´m Looking For“ nochmal aufs Brot geschmiert, sondern auch ein facettenreiches Bonus-Programm, das man sich als Fan von Bono und Co. auf keinen Fall entgehen lassen sollte. Ursprünglich am 9. März 1987 veröffentlicht, ist die Scheibe nicht nur die meistverkaufte in der Bandhistorie, sondern hat neben den allseits beliebten Hitsingles auch noch jede Menge weitere Glanzlichter wie „One Tree Hill“ und „In God´s Country“ im Gepäck. Das 4-fach-CD-Set (oder noch besser die 7-Vinyl-Edition) umfasst zusätzlich dazu noch zusätzliche Discs mit jeder Menge Raritäten, Remixen und B-Seiten, die zusammen genommen nochmal ein imposantes Album ergeben würden. Den ganzen Beitrag lesen »

  • º literatur / comic

  • 15.Jul
  • // zuckerschock für den juli 2017: luke pearson – „hilda und der steinwald“
  • // Einer der wohl bezauberndsten Comics für die jüngere Generation stellt die „Hilda“-Reihe da, welche im renommierten „Reprodukt“-Verlag erscheint. Im aktuellen Band namens „Hilda und der Steinwald“ hat die junge Heldin blöderweise nach einem etwas aus der Spur geratenen Ausflug mit ihrer Mutter plötzlich Stubenarrest, was sie aber nicht so ganz einsehen möchte. Doch was soll ihre Mutter denn tun, wenn sie statt zu Hause zu bleiben will, lieber auf Abenteuersuche in der Stadt herumgeistert. Als Hilda schließlich auf der Türschwelle von ihrer Mutter beim Wegschleichen erwischt wird, landen die beide plötzlich in einer Art Paralleluniversum. Im düsteren Reich der Trolle kämpfen die beiden schließlich in einem fantastischen Ambiente ums Überleben und möchten am Ende eigentlich nur eins: wieder nach Hause. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 07.Jul
  • // strichcode vol. (1)11 – „die zeitmaschine“
  • mit den Bänden Lady Mechanika, Die Zeitmaschine, Olympia, Die Abenteuer von John Blake, Esthers Tagebuch und Benni Bärenstark (Band 14).

    // Steampunk ist gerade ja überaus angesagt und so freuen wir uns über eine neue Veröffentlichung aus dem „Splitter“-Verlag, die sich alle Fans des Genres auf keinen Fall entgehen lassen sollten. In „Lady Mechanika“ dreht sich alles um eine namenlose junge Frau, die auf einmal mit künstlichen Armen am Körper erwacht. Ihre Vergangenheit kennt sie nicht, genauso wenig diejenigen, die ihren Körper in ein Maschinenwesen transferiert haben. Auf eigene Faust stellt sie schließlich Nachforschungen an und stößt im spätviktorianischen Ambiente auf so manches Geheimnis, das vielleicht nicht wieder ans Licht gezerrt werden sollte. Dass sie dabei in höchster Gefahr schwebt, merkt sie allerdings erst mit der Zeit und so dürfen sich alle Fans von fantastischen Geschichten über einen echten Rundumschlag aus schrägen Humor, actionreichen Sequenzen und düsteren Motiven auf eine echte Achterbahnfahrt der Emotionen einstellen. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 30.Jun
  • // aufgelesen vol. (1)80 – „hundert zeilen hass“
  • mit neuen Büchern von Maxim Biller, J.R.R. Tolkien, Don Winslow, Tom Kummer und Daniel Goleman.

    // Maxim Biller ist ein Phänomen. Kaum einem Autor ist es bisher gelungen auf solch knackige Art und Weise mit all dem Schlechten auf diesem Planeten aufzuräumen. Das Buch „Hundert Zeilen Hass“ veröffentlicht nun erstmals seine gleichnamige Kolumne aus der Zeitschrift „Tempo“ in einem Band und die Texte haben bis heute nichts von ihrem Glanz verloren. Die Rubrik selbst wurde dabei bereits im Jahre 1987 ins Leben gerufen. Ab April 1993 gab es schließlich die „Maxim-Biller-Kolumne“, die sich in dem Band wiederfindet, wie auch die beiden Editorials „Zum Heucheln“ (1988) und „Aufwachen!“ (1990). Dazu gesellen sich weitere spannende Kolumnen, die in den Jahren 1990 bis 2010 erschienen sind. Dabei ist es vor allem die rechthaberische Attitüde des Autoren, die einen immer wieder ein Schmunzeln aufs Gesicht zaubert. Den ganzen Beitrag lesen »

  • º termine

  • 15.Jun
  • // die nächsten termine…
  • Alle Festival-Gänger unter euch, möchten wir heute mal auf das  „A Summer´s Tale“ in der Nähe Hamburgs aufmerksam machen. Auf einem Festival wie diesem warst du garantiert noch nicht. Das wunderschöne Idyll erinnert nicht einmal im Entferntesten an die Massenveranstaltungen, die sonst so über die Bühne gehen. Hier ist alles auf Entschleunigung angelegt, was bemerkenswert ist, wenn man bedenkt, dass man neben zig tollen Acts auch noch an Japanischen Teezeremonien, Swing-Workshops oder einem Kurs zum Fährtenlesen teilnehmen kann.

    Was sonst noch so geboten ist? Eine Kräuterwanderung und eine Film-Area. Und das ist nur eine kleine Auswahl von gefühlten 100 Extra-Programmpunkten, die neben dem regulären Bandprogramm ihren Platz finden. Wir jedenfalls sind jetzt schon verliebt in diese traumhafte Vorstellung. Und mal ehrlich? Am Abend dann noch zu der Musik von Bands wie The Notwist, Franz Ferdinand, Die Sterne, Judith Holofernes, Pixies, PJ Harvey oder Feist tag-zu-träumen? Ist doch fast wie im Wunderland.

    Das „A Summers Tale“-Festival findet von 2. bis 5. August im Eventpark Luhmühlen in der Lüneburger Heide statt. Tageskarten bekommt ihr ab 74 €. Wochenendtickets ab 114 € und Kombi-Tickets ab 139 €. Neben den oben genannten Bands spielen unter anderem Birdy, Conor Oberst, Get Well Soon, The Common Linnets, Von Brücken und viele mehr. Alle weiteren Infos findet ihr auf http://www.asummerstale.de.

    und sonst so?

    Käptn Peng und die Tentakel von Delphi (10.8. / Posthalle)

    Taubertal Festival mit Billy Talent, Biffy Clyro, Alligatoah, uvm. (10. bis 13.8. / Eiswiesen, Rothenburg)

    Kyle Glass Band (14.8. / Posthalle)

    Volbeat (3.9. / Willy-Sachs-Stadion, SW)

    Van Holzen (29.9. / B-Hof)

    Clueso (30.9. / Posthalle)

    MoTrip (7.10. / Posthalle)

    Silverstein (12.10. / Cairo)

    Maeckes (25.10. / Cairo)

    Fritz Kalkbrenner (27.10. / Posthalle)

    Egotronic (2.11. / Cairo)

    The Prosecution (2.11. / Stattbahnhof, SW)

    SDP (2.11. / s.Oliver Arena)

    Schnipo Schranke (20.11. / Cairo)

    Meute (9.12. / Cairo)

    Trailerpark (17.12. / Posthalle)

    und 2018?

    Antilopen-Gang (22.1. / Posthalle)

    Casper (9.3. / s.Oliver Arena)

  • ° fashion / photos / games / kunst / werktag

  • 17.Jul
  • // werktag vol. 85 – „harte schale, weicher kern – die austern von marennes“
  • mit Werken von Karen Barbé, Steffani Lincecum und Klaus Simon.

    // Farben gekonnt zu kombinieren ist Karen Barbé in die Wiege gelegt. Zum einen, weil sie sich schon seit Kindesbeinen mit handwerklichen Fertigkeiten mit Nadeln, wie Nähen und Sticken beschäftigt, zum andern lebt die Chilenin in Südamerika. Überall ist es hier sehr bunt, egal ob die Kleidung oder die Landschaft. Dass nicht alle Menschen über einen „Blick für Farbe“ verfügen, merkte die Grafikdesignerin bei ihren Stickkursen. Teilnehmer zeigten sich trotz präziser Stichführung unzufrieden mit den Ergebnissen. Karen Barbé, Textildesignerin und Bloggerin, wollte ihre Erfahrung weitergeben und aus den anfangs nur als Kurs konzipierte Wissensvermittlung wurde das Buch „Farbpaletten entwerfen fürs Textildesign: Grundlagen und Stichprojekte“ (Haupt, ISBN 9783258601540). Und obwohl das Werk auf Stickerei ausgelegt ist, gelten die Theorie und der Prozess zur Erstellung von Farbpaletten für viele anderen Bereich weit über die Handarbeit hinaus. Ganz praktisch und kurzweilig erklärt die Autorin Begriffe wie Farbkreis, Licht-, Körper- oder Pigmentfarben, Farbsymbolik, Tonwert und Sättigung, Farbfunktionen, Farbschema, Farbdiagramm. Auch wichtigen Farben, mit ihren Eigenarten und Wirkungen widmet sie einen eigenen Abschnitt. So lässt sich gut eine eigene Farbpalette entwickeln. Die Gestaltung des Buches ist wirklich gelungen und entspricht der englischen Originalausgabe(Colour Confident Stitching), die auch in diesem Jahr erst erschien. Alle, die auch noch die Stickleidenschaft von Karen teilen können sofort mit einem der 5 Stickprojekte am Ende des Buches beginnen. Verzierte Armstulpen, Geschirrtuch mit Webflicken, Stickbild, Tischdeko mit Kreuzstickerei und eine Schlafmaske sind für Anfänger gut umzusetzen. Natürlich immer mit den Angaben zu Material, Sticktechnik und vor allem der Farbkarte und der Farbpalette. Tatsächlich lohnt sich das Buch aber auch für nicht Sticker. Denn jeder kann den Blick für Farben auf der Basis der Farbenlehre und des eigene Farbempfinden schulen. (Euro 29,90) Den ganzen Beitrag lesen »

  • 13.Jul
  • // spieltrieb vol. 57 – „was träumst du?“
  • mit Wir haben einen Hut, dem Kakerlaken Duell und Bobo Siebenschläfer: Viel Spaß im Kindergarten.

    // Jon Klassen kann es einfach nicht lassen. Schon wieder verzaubert er uns mit einer Geschichte in der sich alles um einen Hut dreht. Oder eigentlich auch nicht, denn dieses Mal sind es zwei Schildkröten die einen Sombrero finden. Und wieder begehren beide die Kopfbedeckung sehr. In den drei Teilen ‚Den Hut finden‘, ‚Den Sonnenuntergang betrachten‘ und ‚Schlafen gehen‘ zeigt der kanadisch-amerikanische Illustrator und Schriftsteller Jon Klassen in „Wir haben einen Hut“ (NordSüd, ISBN 9783314103872), dass Freundschaft wichtiger ist als materieller Besitz. Natürlich fällt es den beiden Schildkröten, die sich nur durch die Wachstumsringe des Panzers unterscheiden, sehr schwer sich nicht gegenseitig zu betrügen. Da sie keinen Mund besitzen, sprechen die Augen eine deutliche Sprache, die nicht immer mit dem Text (auf keiner Seite mehr als 2 Sätze) übereinstimmt. Im Gegensatz zu den Vorgängerbüchern aus der Hut-Trilogie setzt sich hier die Vernunft der einen Schildkröte durch. Denn viel schöner ist es von zwei Schildkröten und zwei Hüten zu träumen als von einer Schildkröte, die die andere hintergeht. Wie man es von den Werken des Illustrators (der auch schon ein Video für die Band U2 gestaltet hat) kennt, wurde wieder mit wenigen und sehr zurückhaltenden Farben gearbeitet. Die meisten Seiten sind in beige-grau-schwarz Töne gehalten, nur im Sonnenuntergang-Teil gibt es zusätzlich orange Töne, wie auf dem Cover. Erwachsene lieben diese reduzierte Gestaltung und auch Kinder überlegen eher was mit den Schildkröten passiert. Ein schönes Hardcover im DIN A4-Format passt gut auf den Schoß und ins Bücherregal. (Euro 16,00) Den ganzen Beitrag lesen »

  • 29.Jun
  • // werktag vol. 84 – „felsakrobaten und pedalritter“
  • mit Werken von Theresa Gonzalez, Kathrin Landmann und Barbara Schaefer.

    // Obwohl es im Sommer, in Würzburg kein Wochenende gibt an dem nichts los ist (Weinfest am Stein, Festungsflimmern ….). Trifft man immer wieder auf Menschen, die es am kommenden Wochenende einmal ruhig angehen wollen und es sich zuhause auf dem Balkon oder Terrasse gemütlich machen. Vielleicht gehört ihr auch dazu. Solltet ihr vom Nähfieber infiziert sein könntet ihr eines der 20 schnellen und einfachen Projekte, die garantiert gelingen, von Theresa Gonzalez ausprobieren. In „Mein Nähwochenende“ (Knauer Kreativ, ISBN 9783426647684) gibt sie uns eine Palette von Oberteilen, Röcken, Kleidern, Accessoires und Kleinigkeiten für Babys und Kinder. Somit muss während der Woche nur noch entschieden werden, welches Teil am Wochenende umgesetzt wird. Aber keine Angst, für keines der Modelle sind 16 Stunden nötig – vom Wochenende bleibt noch Zeit über. Oder ihr schaut euch gemütlich die vorbereitenden Text, Skizzen und Bilder zu den Nähgrundlagen auf den ersten 40 Seiten im 1 Kapitel an und näht einfach am nächsten Wochenende. Bei den Modellen handelt es sich ehr um klassische Modelle. Schön für den Sommer ist die Bluse mit Flügelärmeln und kantigen Ausschnitt. Das Schnittmuster dafür liegt dem Werk leider nicht bei. Aber alle Schnittmuster können auf der Seite des Verlags downgeloadet werden und mit bestimmten Druckereinstellung als Poster kann man das Schnittmuster auf 16 DIN A4 Seiten in Originalgröße drucken. Alle Modelle gibt es in den Größen XS bis L, Kinderkleider von 84 bis 140 cm Körpergröße und die Taschen, Kuschelhase oder Schmusedecke gibt es in einer Größe. Farbige Skizzen, mehrere Tragefotos und die Schritt-für-Schritt-Anleitungen erleichtern die Umsetzung der Nähprojekte. Viel Vergnügen und ein schönes Wochenende! (Euro 22,00) Den ganzen Beitrag lesen »

  • 14.Jun
  • // spieltrieb vol. 56 – „natürlich glaube ich ihm“
  • … mit Malen im All, Floh am Po und Mein Opa, der Mond und ich.

    // Was ist der Unterschied zwischen einem Meteorit und einem Asteroid? Aus was besteht der Uranus? Wie viele Tage dauert ein Jahr auf der Venus? Habt ihr‘s gewusst? Egal ob ihr euch mit dem All auskennt oder nicht, das Mal- und Mitmachbuch „Malen im All“ (Kunstmann, ISBN 9783956141775) von Harriet Russell ist für alle eine interessante und drollige Unterhaltung. Jeder der 36-Doppelseiten beschäftigte sich mit einem neuen Thema: die Sonne, der Urknall, der Mond, die 4 Gesteinsplaneten, die 4 Gasplaneten, die Zwergplaneten, der Asteroidengürtel, die Sterne, Raum und Zeit und vieles mehr. Wobei sich die profunden astronomischen Informationen in Dialogen, Ausmalbildern und Vergleichen mit Alltagsgegenständen verpackt sind. Die Mondphasen kann man sich u. a. gut mit einer Banane, einer Zitronenscheibe und einem Rugbyball vorstellen. Göttern aus der griechischen und römischen Mythologie müssen die richtigen Planeten zugeordnet werden. Wer die Sternenbilder Orion oder Großer Wagen erkennen möchte, muss erst die Punkte von 1 bis 10 verbinden. Beim schwarzen Loch gilt es einen Ausweg aus dem Labyrinth zu finden. Ein faszinierendes und einmaliges Buch das sich alle 6- bis 12-jährigen trotz dem Label „pädagogisch wertvoll“ anschauen und bemalen werden und wenn nicht? Dann werden sich die Erwachsenen abendelang damit beschäftigen. Versprochen. (Euro 15,00) Den ganzen Beitrag lesen »

  • 01.Jun
  • // werktag vol. 83 – „nur möhren und salat?“
  • mit Werken von Stephanie L. Tourles, Larissa Häsler und lonely planet.

    // Es war ein schöner, lauer Abend in Rimini. Nach dem Abendessen wollte man einen Nachtisch an der nächsten Eisdiele holen. Während andere noch in der Schlang warten tropft einem schon etwas Erdbeereis von der Waffel aufs Handgelenk. Ohne lange Nachzudenken leckt man das Eis weg, um sich im selben Moment daran zu erinnern, dass man sich doch eben erst reichlich mit Autan eingesprüht hat. So einen Geschmack wird man sein Leben lang nicht mehr vergessen. Menschen mit Blutgruppe 0, Schwangere, Übergewichtige und Sporttreibende sind bei Schnacken ja besonders beliebt. Dieses Jahr sollen Stechmücken nicht mit handelsüblichen Chemiekeulen bekämpft werden. Stephanie L. Tourles kennt sie alle, die Mischungen die Helfen wenn ihr von Insekten gestochen, gebissen, gereizt, belästigt, verrückt gemacht oder geplagt werdet. In „Insektenabwehr selbst gemacht – 75 Rezepturen aus der Natur für Menschen, Hunde und Katzen gegen Stechmücken, Zecken, Flöhe & Co“ (ökobuch, ISBN 9783936896886) findet ihr mehr Antworten als ihr vorher Fragen hattet. Bevor es losgeht mit den Rezepten erklärt die Autorin und geprüfte Aromatherapeutin Nebenwirkungen und Bedenkliches von herkömmlichen Antiinsektensprays, Grundlagen zu Kräutern, Ölen und Äthylalkoholen. Auch zur Ausrüstung für die Verarbeitung gibt sie ihre Erfahrungen weiter, wobei hier eine deutlich weniger Gerätschaften als zum Beispiel bei selbstgemachter Kosmetik benötigt wird. Los geht es mit der Stechmückenrezeptur Nr. 1 eine Mischung aus Lavendel-, Geranien-, Eukalyptus- und Sojabohnenöl. Beim Aufsprühen riecht man deutlich den Lavendel, insgesamt ist die Mischung angenehmer als herkömmliche Anti-Mücken-Sprays. Auch gestochen wurden wir damit noch nicht, aber der Würzburger Sommer soll ja gerade erst beginnen. Weil das Mischen (Öl in die Sprühflasche tröpfeln und schütteln) gerade so gut läuft entsteht hier noch eine Potpourri-Mischung, die alle kriechende und fliegende Schädlinge, einschließlich Mäusen, abhalten soll. Fast wartet man schließlich darauf, die Insekten zu sehen, die angewidert von der eigenen Mischen zurückweichen. Das Buch bietet leichte und aufwendigere Rezepte, teilweise lassen sich die Kräuter auch bei uns pflücken. Für Zutaten wie Zedernholz oder speziellen Ölen bleibt nur der Weg ins Reformhaus oder Internet (hier gibt es Händlerhinweise). Das Sammeln, Pflanzen, Trocknen und Mischen der Kräuter macht auch gemeinsam viel Spaß. (Euro 13,95) Den ganzen Beitrag lesen »

  • º film / tv

  • 20.Jul
  • // szenewechsel vol. 78 – „death in paradise“
  • // Die Krimi-Reihe „Death In Paradise“ war in der Vergangenheit bereits für so manchen Überraschungsmoment gut. Nun legen die Macher noch einmal nach und schicken DI Humphrey Goodman und sein Team mal wieder auf der Karibikinsel Saint-Marie auf Verbrecherjagd. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 07.Jul
  • // szenewechsel vol. 77 – „sherlock“
  • mit den Reihen Sherlock (Staffel 4) und Wentworth (Staffel 3).

    // „Sherlock“ wiederum ist nach seinem Abstecher in die Vergangenheit ebenfalls wieder in der Gegenwart angekommen und beschert uns im Rahmen der vierten Staffel mal wieder drei exquisite Episoden, die einen Benedict Cumberbatch in Bestform zeigen. Im Mittelpunkt allerdings steht erst einmal sein geliebter Partner Dr. John Watson, der sich mit einer privaten Herausforderung konfrontiert sieht. Zusammen mit seiner Frau Mary erwartet er nämlich Nachwuchs und daraus ergeben sich nicht zu erwartende Konsequenzen. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 26.Mai
  • // szenewechsel vol. 76 – „class“
  • mit den Serien Hooten & The Lady, Class und Marseille.

    // Es soll mal einer sagen, es liefen derzeit keine spannenden neuen Serien im TV. Wer sich ein bisschen intensiver mit den Angeboten auseinander setzt, die da im Pay-TV (aber auch in den Öffentlich-Rechtlichen) so rauf und runter laufen, der kann so manches Juwel entdecken, das einem vielleicht auf den ersten Blick entgangen wäre. Ganz vorne dabei ist in diesem Zusammenhang die zauberhafte Abenteuer-Reihe „Hooten & The Lady“, die allen Indiana Jones-Fans ein breites Grinsen aufs Gesicht zaubern dürfte. Mit einer schlagfertigen Hauptfigur namens Lady Alexandra Lindo-Parker begibt sich der durchgeknallte Tunichtgut Ulysses Hooten auf große Schatzsuche und richtet dabei immer wieder ein großes Schlamassel an. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 20.Mai
  • // szenewechsel vol. 75 – „victoria“
  • mit den Serien Victoria & Poldark.

    // Historienserien stehen derzeit hoch im Kurs, deswegen möchten wir euch heute auch gerne mal wieder ein wenig in der Zeit zurückversetzen und euch zwei zauberhafte Exemplare dieser Gattung schmackhaft machen. Den Auftakt macht das spannende Werk „Victoria“, das im England des Jahres 1837 ansetzt. Nach dem Tod ihres Onkels Wilhelm IV muss die junge Königin Victoria bereits im zarten Alter von 18 den Thron erklimmen. Sie muss in eine Rolle hineinwachsen, die ihr überhaupt nicht liegt und eckt dementsprechend schnell im Hofe an. Den üblichen Verpflichtungen einer jungen Herrscherin kann sie nichts abgewinnen, stattdessen setzt sie einen ihr Vertrauten als Berater ein und bringt im Ansitz damit so einiges durcheinander. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 08.Mai
  • // zuckerschock für den mai 2017: the missing
  • // Es gibt nicht viele Serien, die es so gekonnt wie „The Missing“ verstehen, den Zuschauer in einen regelrechten Sog der Emotionen zu reißen. Die abgeschlossene erste Staffel (eine zweite ist gerade erst im Pay-TV zu sehen gewesen) liegt nun endlich auf DVD vor und dreht sich um das Verschwinden des kleinen Olivers, der während eines Familienurlaubs mit seinen beiden Eltern Tony und Emily Hughes plötzlich wie vom Erdboden verschluckt scheint. Die umgehend gestartete Suchaktion der Polizei hat leider keinen Erfolg und so bleibt der Junge auch Jahre nach den Geschehnissen im kleinen französisches Städtchen Chalons verschwunden. Acht Jahre später schließlich kehrt der Vater in den Ort zurück, weil er einfach keine Ruhe findet. Die Ehe mit seiner Frau ist in die Brüche gegangen und während Emily ein neues Leben begonnen hat, will er einfach nicht aufgeben. Den ganzen Beitrag lesen »

  • ° magazine im pdf-archiv

  • 07.Apr
  • // ausgabe april 2009
  • zuckerkick 04 2009ENDLICH DER NEUE ZUCKERKICK IST DA!!!

    // inhalt:
    // interview mit heike makatsch
    // … über die situation der posthalle
    // wie ihr gleichzeitig eure wohnung sauber und euren winterspeck weg bekommt
    // wie immer viele schöne geschichten unserer autoren
    // eventkalender

    Um die PDF-Datei der neuesten Ausgabe ansehen zu können, klick einfach auf das Titelbild!

    Viel Spass!

  • ° stadtplan

  • 06.Okt
  • // stadtplan
  • stadtplan von würzburg

    klickt das bild und surft durch die stadt:
    1000 möglichkeiten in würzburg einen schönen abend zu verbringen. viel spass!

  • ° über uns

  • 07.Jul
  • // über uns
  • zuckerkick – das stadtmagazin für würzburg – Wir sind ein kostenlosen, unabhängiges Stadtmagazin für Würzburg und Umgebung. zuckerkick gibt es „nur“ noch als Internetblog. Unsere Printausgaben wurde 2009 eingestellt! Die erste Ausgabe wurde im Januar 2006 veröffentlich, seit Sommer 2008 befindet sich unser Büro direkt am Berliner Ring (Berliner Platz 12, 97080 Würzburg). Viele junge Autoren schreiben für uns! Falls auch Du dazugehören willst, schicke eine einfach kleine „Schreibprobe“ an contact@zuckerkick.com Falls Sie Interesse haben auf unserer Homepage zu werben mailen Sie bitte an nico@zuckerkick.com …