• º zuckerbeat: musik / szene

  • 20.Mai
  • // zuckerbeat vol. (4)70 – „keine melodie“
  • mit neuer Musik von Egotronic, Kasabian, Der Nino aus Wien, Fazerdaze, dem „Awesome Mix Vol. 2“  zu „Guardians of The Galaxy 2“, Matthäus Bär, Mando Diao und Max Richter.

    // Egotronic besinnen sich auf ihrem neuen Album mal wieder auf ihre Wurzeln. Liegt der Scheibe doch netterweise eine zweite CD mit der 8-Bit Version des Albums bei, die schöne Erinnerungen an die verspulten Anfangstage der Gruppe wachruft. „Keine Argumente“ weiß aber auch darüber hinaus zu punkten und dürfte bei den Fans der Band mal wieder dafür sorgen, dass sich die Mundwinkel ganz weit nach oben schieben. Nicht nur, dass niemand Geringeres als Bob Gonzales von den Ärzten die Scheibe auf Audiolith produzierte, mit Mille Petrozza aus dem Hause Kreator und dem Jeans Team sind auch ein paar weitere, spannende Feature-Gäste mit am Start, die ein paar gelungene Sidekicks beisteuern. Überhaupt findet die Band auf ihrem neuen Album die richtige Balance zwischen den rotzigen Garagenrock-Parts und den elektronischen Beats, die jeden Club in Kürze so sehr aufheizen, dass der Schweiß von der Decke tropft. Das fünfköpfige Kollektiv um Sänger Torsun hat also auch diesmal wieder alles richtig gemacht und so freuen wir uns jetzt schon auf die anstehenden Live-Shows. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 25.Apr
  • // zuckerbeat vol. (4)69 – „favorite song“
  • mit neuer Musik von Timber Timbre, Incubus, Captain Capa, Matthäus Bär & Polkov, Bob Dylan, Jamiroquai, Sinkane und The Chainsmokers.

    // Die Montrealer Band Timber Timbre bekam man schon in der Vergangenheit noch schwer zu fassen. Vom Horrorfilm-Soundtrack-Fan bis hin zum Indie-Popper kam hier jeder auf seine Kosten, der etwas mit morbid klingenden Sounds anzufangen wusste. Nun steht das neueste Album namens „Sincerly, Future Pollution“ in den Startlöchern und macht gleich mit der ersten Single „Sewer Blues“ deutlich, dass man durchaus auch politische Botschaften in den Ring zu werfen vermag. In diesem Zusammenhang ist das neue Album der Band auch ein Statement zur gegenwärtigen Weltlage. Die demokratischen Gesellschaften werden zunehmend unterwandert von Menschen, die auf Spaltung statt auf Toleranz setzen und so freuen wir uns über neun spannende Songs, die sich irgendwo zwischen den Polen Nick Cave und David Lynch niederlassen und dabei einen Hauch 80er-Jahre-Flair ausstrahlen. Wenn du also nach Musik suchst, die dich herausfordert, lass dir dieses Werk hier nicht entgehen. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 08.Apr
  • // zuckerbeat vol. (4)68 – „gimme danger“
  • mit neuer Musik von Aimee Mann, Soulwax, Emma6, Sookee, Claire, Nathan Gray Collective, Heisskalt und dem Soundtrack zu „Gimme Danger“.

    aimee-mann// Aimee Mann macht einen mit ihrer Musik unmittelbar nostalgisch. Ob das an ihrem famosen Soundtrack zu „Magnolia“ liegt oder den schönen Erinnerungen, die „Bachelor No. 2“ in einem wachruft liegt, lässt sich nicht genau sagen, aber man fühlt sich einfach wie zu Hause, wenn ihre Stimme erklingt. Nachdem sie auf ihrem letzten Album etwas experimentierfreudiger zu Werke ging, beschränkt sie sich auf „Mental Illness“ nun wieder auf das Wesentliche. Mit Streichern, einer akustischen Gitarre und ihrer zauberhaften Stimme allein schafft sie es dabei in Windeseile ihre Hörerschaft um den kleinen Finger zu wickeln. Dabei zieht sich ein sanfter Hauch von Melancholie durch die Songs dieses Werks, das sich um unterschiedliche Formen von Geisteskrankheiten dreht und dabei so unmittelbar die Stimmungslage des Zuhörers beeinflusst, dass es eine wahre Freude ist. Wenn du also auf die Momente im Leben stehst, bei denen es gefühlstechnisch hoch und runter geht, dann bist du bei diesen 11 Songs an der richtigen Adresse. Aimee Mann nimmt den Titel des Werkes nämlich keineswegs wörtlich, sondern beschäftigt sich mit den kleinen Problemen des Alltags, die einen oft für lange Zeit nicht mehr loslassen. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 28.Mrz
  • // zuckerbeat vol. (4)67 – „ich bin das chaos“
  • mit neuer Musik von Judith Holofernes, CJ Ramone, Jarvis Cocker & Chilly Gonzales, Otago, Fotos, Mighty Oaks, Staatspunkrott und Max Richter.

    judith-holofernes// Nachdem Judith Holofernes einen Schlussstrich unter das Kapitel Wir sind Helden setzte, macht sich die Musikerin seither auf Solo-Pfaden auf die Welt mit wunderbarer Musik in Verzückung zu versetzen. Dabei polarisiert sie schon mal mit ihren lebensbejahenden bis melancholischen Songs, aber genau das ist schließlich, was die Fans an ihrer Musik so lieben. Nun also steht nach „Ein leichtes Schwert“ das zweite Werk namens „Ich bin das Chaos“ in den Regalen und dabei werden auch diesmal wieder der Einfluss von Bands wie den Breeders oder die poppige Attitüde einer Cindy Lauper deutlich. Überhaupt passt der Titel hier nahezu perfekt zum Output, der einen immer wieder mit spannenden Ideen bei der Stange hält. „Ich bin das Chaos“ ist das Album einer Künstlerin, die nicht müde geworden ist, Experimente einzugehen und die sich niemals dem Massengeschmack anbiedern wollte. Stattdessen strotzt diese Platte hier nur so vor Spannungsmomenten und kleinen Liedermacher-Perlen, die einem noch Tage später im Kopf herum schwirren. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 14.Mrz
  • // zuckerbeat vol. (4)66 – „cherry hearts“
  • mit neuer Musik von Garish, Martin Meiwes, The Shins, SDP, LaBrassBanda, Grandaddy, Milky Chance und einem Gewinnspiel zu „Tabaluga – Es lebe die Freundschaft!“.

    garish// Ganze sechs Alben haben die werten Kollegen von Garish bereits auf dem Buckel und mit dem siebten machen sie sich nun daran ihr absolutes Meisterstück aus den Ärmeln zu schütteln. Nachdem bereits die letzten beiden Alben „Wenn dir das meine Liebe nicht beweist“ und „Trumpf“ auf große Resonanz bei den Fans stießen, haben Garish auf „Komm Schwarzer Kater“ nun ihre Stärken gebündelt und knallen uns ein charmantes und hintersinniges Pop-Album vor den Latz, von dem man einfach nicht genug kriegt. Ja, diese Scheibe hier wächst tatsächlich von Durchlauf zu Durchlauf und die filigranen Instrumentierungen der einzelnen Stücke laden schon nach wenigen Sekunden zum Schreiten auf die Tanzfläche ein. Thomas Jarmer und seine Bandkollegen wenden sich dabei all den Ungewissheiten und Zukunftsängsten zu, die ausgebreitet vor einem liegen, wenn man heutzutage auf dem Sprung ins Erwachsenendasein ist und schaffen es dennoch einen Blick für das Positive zu bewahren. In diesem Sinne auf zum Duell, schwarzer Kater, mit einer solchen Musik auf den Kopfhörern kann einem gar nichts passieren. Den ganzen Beitrag lesen »

  • º literatur / comic

  • 20.Mai
  • // aufgelesen vol. (1)75 – „moody bitches“
  • mit neuen Büchern von David Duchovny, Julie Holand, Chris W. Wilpert & Robert Zwarg und Richard Kern.

    // David Duchovny hat uns zugegeben ziemlich überrascht mit seinem literarischen Debüt, das irgendwo im Bereich gesellschaftskritische Fabel anzusiedeln gewesen ist. Man kam einfach nicht mehr los von der sympathischen Schreibe des Akte X-Darstellers, der nun mit „Ein Papagei in Brooklyn“ noch einmal nachlegt. Darin dreht sich alles um Marty Fullilove und seinen Sohn Ted, die beide einen ziemlich ernüchternden Lebenslauf mit sich herumtragen. Der Vater ist ein ziemlich zynischer Typ, der alles im Leben schlechtzureden versucht und der Sohn ein erfolgloser Schriftsteller, der als Erdnussverkäufer im Stadion seinen Lebensunterhalt verdient. Kein Wunder, denkt man sich als Leser, dass die beiden seit Jahren kein Wort mehr miteinander gesprochen haben, doch dann holt den Vater eine schwere Krankheit ein und der Sohn entscheidet sich ihn zu besuchen. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 16.Mai
  • // aufgelesen vol. (1)74 – „sonne und beton“
  • mit neuen Büchern von Felix Lobrecht, Thomas Brussig, Jonas Engelmann, Philipp K. Dick und Robert Dimery.

    // Jetzt wo es wieder wärmer wird, könnte man sich eigentlich kaum einen schöneren Roman als „Sonne und Beton“ vorstellen. In dem Werk des Berliner Autors Felix Lobrecht verschlägt es uns in dessen Heimat Neukölln. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die vier Jungs Lukas, Gino, Sanchez und Julius. Sie leben im modernen Großstadtghetto und gehen zusammen durch dick und dünn. Dabei gelingt es dem Autor sehr gekonnt das Lebensgefühl der jungen Leute einzufangen, wahrscheinlich auch deshalb, weil er selbst noch nicht allzu viele Jahre auf dem Buckel hat. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 08.Mai
  • // strichcode vol. (1)09 – „tales from the dark side“
  • mit den Bänden The Ghost In The Shell, Liebe auf iranisch, Geschichten aus der Schattenwelt und Die Welt der Schlümpfe (Band 5 bis 7).

    // Gerade erst im Kino zu sehen war die von den Kritikern nicht allzu wohlwollend empfangene Version von „The Ghost In The Shell“ . Der Film (so viel sei hier angemerkt), ist nicht so mies wie manche tun, der dazugehörige Manga allerdings ist ein absoluter Klassiker und so wollen wir euch heute auf dieses wegweisende Werk aufmerksam machen, das in keiner gut sortierten Comic-Bibliothek fehlen sollte. In der Geschichte geht es im weitesten Sinne um künstliche Intelligenz – ein hochaktuelles Thema also und so treffen wir auf eine Protagonistin, für die die Grenzen zwischen Gut und Böse immer mehr verschwimmen.  Masamune Shirow versteht es dabei sehr gekonnt den Leser an der Nase herumzuführen und immer wieder auf eine falsche Fährte zu locken. Nach und nach allerdings tritt ein hochkomplexes Gesamtbild zu Tage und das stellt nicht nur den Alltag unserer Heldin auf den Kopf. Den ganzen Beitrag lesen »

  • º termine

  • 19.Mai
  • // die nächsten termine…
  • taubi-17Das Taubertal Festival 2017 steht in den Startlöchern und obwohl gerade einmal Mitte März ist, sind lediglich noch ein paar letzte Tickets verfügbar. Wer sich also noch ins liebliche Taubertal begeben möchte und sich dort die angesagtesten Acts des Festivalsommers zu Gemüte führen möchte, der sollte jetzt schnell zuschlagen.

    Über die Bühne geht die aktuelle Ausgabe auf der Eiswiese in Rothenburg od Tauber übrigens vom 10. bis 13. August. Und Bandtechnisch ist natürlich auch wieder einiges geboten: Rise Against, Billy Talent, Casper, Alligatoah, Von wegen Lisbeth, Antilopen-Gang, Biffy Clyro, BRKN, Jennifer Rostock, Rakede und noch viele mehr warten auf euch, um vier Tage lang für die passende musikalische Untermalung zur großen Sause zu sorgen. Also schnell noch aufspringen, bevor der Zug abgedampft ist. Wird bestimmt auch dieses Jahr wieder ein unvergessliches Wochenende.

    und sonst so?

    Spaceman Spiff & Mistaa (25.5. / Cairo)

    Studio Braun (1.6. / Posthalle)

    Every Time I Die (8.6. / Stattbahnhof, SW)

    Die Fantastischen Vier (24.6. / Flugplatz, Giebelstadt)

    Mission Ready Festival mit Flogging Molly, Me First And The Gimme Gimmes, Rantanplan, uvm. (1.7. / Flugplatz, Giebelstadt)

    Käptn Peng und die Tentakel von Delphi (10.8. / Posthalle)

    Taubertal Festival mit Billy Talent, Biffy Clyro, Alligatoah, uvm. (10. bis 13.8. / Eiswiesen, Rothenburg)

    Kyle Glass Band (14.8. / Posthalle)

    Volbeat (3.9. / Willy-Sachs-Stadion, SW)

    Van Holzen (29.9. / B-Hof)

    Clueso (30.9. / Posthalle)

    Silverstein (12.10. / Cairo)

    Fritz Kalkbrenner (27.10. / Posthalle)

    Egotronic (2.11. / Cairo)

    The Prosecution (2.11. / Stattbahnhof, SW)

    SDP (2.11. / s.Oliver Arena)

    Schnipo Schranke (20.11. / Cairo)

    Trailerpark (17.12. / Posthalle)

    und 2018?

    Antilopen-Gang (22.1. / Posthalle)

    Casper (9.3. / s.Oliver Arena)

  • ° fashion / photos / games / kunst / werktag

  • 25.Mai
  • // spieltrieb vol. 55 – „schleimiger schlammlappen!“
  • mit Die Olchis bekommen ein Haustier, Vier wie wir: retten die Schule! und Habt ihr schon vom Wolf gehört.

    // „Läusefurz und Fliegenbein, kann das Leben schöner sein?“ bei den verlotterten Olchis auf dem Schmuddelfinger Müllberg wird ein grünes Drachenei gefunden (Die Olchis bekommen ein Haustier, Oetinger ISBN 9783789104091). Schnell schlüpft daraus ein kleiner Drache, der zum Missfallen der Olchieltern jeden Tag größer ist. Die Kinder finden den neuen Gefährten super und möchten es unbedingt behalten. Leider geht es dem Flugdrachen nach einer Weile überhaupt nicht mehr gut. Er ist sehr schwach und sieht elend aus. Nun ist es also an den Olchikindern zu zeigen, dass sie sich um ihr Haustür auch kümmern können. Vom Tierarzt, zur Bibliothekarin bis zum Automechaniker kann keiner der Echse helfen. Zum Glück kommen sie beim Heimflug an einem Tümpel mit olchig-braunem Matschwasser vorbei. Das ist genau das was dem Drachen gefehlt hat: Nahrung und Abkühlung. Am Ende der Geschichte gibt es, ein Lied inkl. Notensatz (von Bastian Pusch) zum gemeinsamen Singen. Auf 32 Seiten nimmt uns der Autor, Erhard Dietl wieder mit in die Welt der Olchis, kleine grüne Wesen mit 3 Hörhörnern, die alles mögen was schön stinkt. Wer die Olchis noch nicht kennt (Gibt es die noch nach 29 Bänden?) kann im Buchinnendeckel nachlesen und anschauen wie ein Olchi aussieht, was er mag und was er schrecklich findet. (Euro 12,99) Den ganzen Beitrag lesen »

  • 21.Mai
  • // werktag vol. 82 – „biogemüse vom hof? ja klar, aber kluges gemüse fährt rad!“
  • mit Werken von Marcus Franke/Monika Götze, Süddeutsche Zeitung Edition und Kirsty Hartley.

    // Gehört ihr auch zu den Leuten, die sich manchmal im Supermarkt fragen ob man seinen Orangensaft lieber in Einwegflaschen aus Glas oder PET-Mehrwegflaschen kauft? Was ist ökologischer? Wo hinterlasse ich einen kleineren CO2-Fußabdruck? Oder unser Pausenbrot, sollen wir es aus ökologischen Gesichtspunkten, besser in eine wiederverwertbare Plastikdose oder in Butterbrot-Papier transportieren? Endlich werden diese und fast 200 weitere Fragen geklärt. Marcus Franke und Monika Götze haben sich in „Einfach öko: Besser leben, nachhaltig wohnen!“ (öekom, ISBN 9783865818362) mit den alltäglichen Zweifeln, Halbwahrheiten und Falschinformationen beschäftigt. Beide haben in Berlin Technischen Umweltschutz studiert und sind erfahrene Autoren bzw. Journalisten. Das Buch beginnt mit einem Einschätzungstest. So könnt ihr direkt mal sehen ob ihr ehr zur Abteilung Superheld oder Öko-Gangster gehört. Anschließend folgen die einzelnen Tipps mit ausführlichen und plausiblen Erklärungen zu den Bereichen Küche, Esszimmer, Badezimmer, Wohnzimmer, Arbeitszimmer, Schlafzimmer und Balkon. Häufig unterstreichen anschauliche Illustrationen z. B. 9 Energiespartipps bei der Essenszubereitung die Argumente der Autoren. Experteninterviews (u. a. von Niko Paech, Anja Achtziger) beantworten Fragen die über Alltagssituationen hinausgehen (z. B. Flugreise, generelles Konsumverhalten…). Die Autoren befassen sich im Buch mit der Ökobilanz. Müllvermeidung oder Energiesparen sind nur zwei Facetten. Menschen, für die schon seit Jahren der Umweltschutz wichtig ist, werden hier wahrscheinlich nicht viel Neues lesen. Aber wer sich schon einmal gefragt hat, welcher Weihnachtsbaum der richtige ist, mit Wurzeln oder aus Plastik, findet sicher die passende Antwort und zusätzlich viele Anregungen und neu Denkansätze. (Euro 17,95) Den ganzen Beitrag lesen »

  • 08.Mai
  • // spieltrieb vol. 54 – „was rumpelt und pumpelt in meinem bauch herum?“
  • mit Hans im Glück und andere Märchen der Brüder Grimm, Oma Wombat und Wer kommt? Wer geht?

    // 1812 erschien der erste Band der »Kinder- und Hausmärchen« der Brüder Grimm. Seitdem wurden die Märchen nicht nur in vielen Sprachen übersetz, sondern es haben sich auch etliche Illustratoren am Stoff abgearbeitet. Felix Hoffmann (1911 – 1975 in Aarau) mit Hans Fischer (fis) und Alois Carigiet, einer der bekannteste Schweizer Grafiker, machte sich nicht nur mit der Illustration von Kinder- und Jugendbüchern einen Namen. Insgesamt hat er 86 Bücher illustriert. Besonders gelungen sind seine Arbeiten zu den Märchen der Gebrüder Grimm. Ab 1949 illustrierte er für seine Töchter, später für seine Enkel. Schön großformatig und mit Leinenbindung findet ihr sieben Märchen in „Hans im Glück und andere Märchen der Brüder Grimm“ (NordSüd, ISBN 9783314103490). Entsprechend der Entstehung (Rapunzel erschien 1949, Hans im Glück 1975) könnt ihr euch die Geschichten von Rapunzel, Der Wolf und die sieben Geißlein, Dornröschen, Die sieben Raben, König Drosselbart, Der Däumling und Hans im Glück in Erinnerung rufen. Profunde Märchenkenner werden merken, dass er den Text sprachlich wörtlich von den Brüdern Grimm übernahm, nur beim Rapunzel veränderte er den Text etwas. Als empfohlenes Alter wird hier 4 bis 6 Jahre angegeben und ist sicher genau richtig. Wenn die Mutter Geiß (hier übrigens auf 2 Beinen stehend und mit einer Schürze bekleidet) dem Wolf den Bauch aufschneidet um ihre 6 Geißlein zu befreien, dann mag das sicher sehr grausam sein. Hier spritz weder Blut noch wird diese Szene weggelassen. Nein, sachlich und unaufgeregt setzt sich die Geschichte fort, ohne dass zuhörenden Kinder weinen oder schlecht schlafen werden. Manch einer wird höchstens einmal schlucken und natürlich gespannt den Rest der Geschichte wissen wollen. Am Ende sind alle erleichtert, dass trotz der Gewalt, Mord und Totschlag, die Guten gewonnen haben. Großartig, dass sich ein 4-facher Familienvater und begnadeter Künstler mit außergewöhnlichem Geschick, diesem Stoff angenommen hat und diese, so lange vergriffenen Illustrationen, neu veröffentlicht wurden. (Euro 28,00) Den ganzen Beitrag lesen »

  • 02.Mai
  • // werktag vol. 81 – „verleiht den pizzablumen einen neuen dreh“
  • mit Werken von Naoko Domeki/Shihoko Makino, Birgit Jankovic-Steiner/Andrea Skaloud und Bérengére Abraham.

    // Bei dünnen Stoffen zieht die Nähmaschine den Stoff zu Beginn nicht ein? Bei einem Kissen bleiben den Ecken nach dem Umstülpen nicht spitz, sondern unterschiedlich und ehr rund? Bei einem japanischen Schnittmuster bräuchte man nun doch eine Anleitung für den Kragen. Diese und viele weitere Schwierigkeiten lösen Naoko Domeki und Shihoko Makino in ihrem Buch „Schöner Nähen mit Profitechniken“ (Stiebner, ISBN 9783830709718) ganz elegant. Bei den Kissenecken werden 2 Stiche schräg genäht und schon sind alle Ecken gleich. Wirklich ein super Tipp. Weniger neu – zumindest für langjährige Nähnerds -(Wenn du nicht weißt, ob du ein Nähnerd bist check doch mal hier: http://nahtzugabe.blogspot.de/2013/06/test-bin-ich-ein-nahnerd.html ) sind die Vorstellung besonderer Nähfüße, sicher sehr hilfreich, oft schon vorhanden, aber meistens auch sehr kostenintensiv. Sehr schöne bebilderte! Beispiele sind die unterschiedlichen Verriegelungen der aufgesetzten Taschen und auch sehr schön ist Übersicht über die verschiedenen Halsausschnitte (ich sage nur fremdsprachige Schnittmuster!). Auch die bebilderte Anleitung für das Anfertigen von Hosenreißverschlüssen oder Paspeltaschen ist sehr gut und klasse als Nachschlagewerk geeignet. Schade, dass die Autorinnen in Abschnitt „Grundlagen zum Nähen von Strickstoffen“ nicht auf die Overlock eingehen. Wer Profitipps zu Faltenlegen, Ärmel und Verschlüsse anfertigen sucht, wird hier auch fündig. Zum Schluss gibt es noch Anleitung für 6 Kleidungsstücke: eingereihte Bluse, Herrenhemd, Kleid mit Rippenstrick-Taillenbund, Trägerkleid mit Falten, Hose und asymmetrischer Godetrock. Das Buch für alle Nähverrückten! (Euro 24,90) Den ganzen Beitrag lesen »

  • 24.Apr
  • // werktag vol. 80 – „es gibt keine echten probleme, sondern nur gelegenheiten“
  • mit Werken von Natalie Fassmann, Christian Haasz und Daniel Mack.

    //„Oft sind es die kleinen Dinge, die einen Garten besonders machen.“ schreibt Natalie Faßmann in „Mein Obstgarten. Wie er mir gefällt“ (Ulmer, ISBN 9783800108718) und hat damit recht und irgendwie auch nicht. Denn natürlich machen auch die Großen, wie ein Apfelbaum oder ein Walnussbaum mit einer baumelnden Kinderschaukel daran, einen ganzbesonderen Reiz. Das Buch kommt genau richtig, ist doch auch im April vor der Blüte noch Zeit Bäume zu schneiden. Ob ihr das aber jährlich, spärlich oder professionell erledigt, liegt aber daran wie es euch gefällt. Sprich jeder Obstgarten ist anders, so wie jeder Gartenliebhaber. Die Autorin gibt unzählige Anregungen zu 7 Gartenträumen: der Naschgarten, der klitzekleine Garten, der Selbstversorgergarten, der naturnahe Garten, der HEALTHY-BY-NATURE-GARTEN, der Garten für Genießer und der Garten für Sortensammler. Wenn euch also klar ist, zu welchem Typen ihr gehört, fängt die Arbeit bzw. der Spaß erst an – Kombinationen sind natürlich möglich. Wer also noch Platz hat wählt Sorte, Baumform und Pflanzabstand. Legt einen Kompost an, düngt die Beerensträucher oder bereitet das Aufstellen von Insektenhotels und Nistkästen vor. Den Schwerpunkt (und seitenmäßig größten Teil) machen aber die Kapitel Obstgarten von A – Z, sprich im Einzelnen Kernobst, Steinobst, Beerenobst, wilde Früchte und Wein und Kiwi. Das Werk der promovierten Gartenbauwissenschaftlerin und Berliner Gemeinschaftsgärtnerin, die seit 2007 für das Gartenmagazin „GartenFlora“ arbeitet, überzeugt nicht nur wegen dem umfassenden Gartenwissen und leichtumsetzbaren Ratschlägen, sondern auch wegen der schönen Aufmachung mit über 170 Fotografien und 40 Skizzen. Schon der Buchdeckel des 160-seitigen Buchs hat eine angenehme Haptik. Als kleines Extra findet man am Ende des Buches eine Aufstellung von empfehlenswerten Obstsorten. Wir haben von der Autorin bisher auch schon viel gelernt: Sollte unser alter Zwetschgenbaum diese Jahr wieder unter Fruchtmonilia leidet, wissen wir jetzt was zu tun ist: vertrocknete Früchte mit einem weißlich grauen Sporenpolster werden spätestens im Herbst gepflückt und landen in der Biotonne. (Euro 24,90) Den ganzen Beitrag lesen »

  • º film / tv

  • 20.Mai
  • // szenewechsel vol. 75 – „victoria“
  • mit den Serien Victoria & Poldark.

    // Historienserien stehen derzeit hoch im Kurs, deswegen möchten wir euch heute auch gerne mal wieder ein wenig in der Zeit zurückversetzen und euch zwei zauberhafte Exemplare dieser Gattung schmackhaft machen. Den Auftakt macht das spannende Werk „Victoria“, das im England des Jahres 1837 ansetzt. Nach dem Tod ihres Onkels Wilhelm IV muss die junge Königin Victoria bereits im zarten Alter von 18 den Thron erklimmen. Sie muss in eine Rolle hineinwachsen, die ihr überhaupt nicht liegt und eckt dementsprechend schnell im Hofe an. Den üblichen Verpflichtungen einer jungen Herrscherin kann sie nichts abgewinnen, stattdessen setzt sie einen ihr Vertrauten als Berater ein und bringt im Ansitz damit so einiges durcheinander. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 08.Mai
  • // zuckerschock für den mai 2017: the missing
  • // Es gibt nicht viele Serien, die es so gekonnt wie „The Missing“ verstehen, den Zuschauer in einen regelrechten Sog der Emotionen zu reißen. Die abgeschlossene erste Staffel (eine zweite ist gerade erst im Pay-TV zu sehen gewesen) liegt nun endlich auf DVD vor und dreht sich um das Verschwinden des kleinen Olivers, der während eines Familienurlaubs mit seinen beiden Eltern Tony und Emily Hughes plötzlich wie vom Erdboden verschluckt scheint. Die umgehend gestartete Suchaktion der Polizei hat leider keinen Erfolg und so bleibt der Junge auch Jahre nach den Geschehnissen im kleinen französisches Städtchen Chalons verschwunden. Acht Jahre später schließlich kehrt der Vater in den Ort zurück, weil er einfach keine Ruhe findet. Die Ehe mit seiner Frau ist in die Brüche gegangen und während Emily ein neues Leben begonnen hat, will er einfach nicht aufgeben. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 08.Mai
  • // szenewechsel vol. 74 – „wentworth“
  • // In Sachen „Wentworth“ geht es jetzt auch hierzulande Schlag auf Schlag. Nachdem die Serie bereits im Bezahl-TV ihre Premiere feierte, geht es nun auch auf DVD und Blu-Ray mit der zweiten Staffel weiter und die hat es wirklich in sich. Wer nämlich dachte, nach dem rabiaten Auftakt, würden die Macher der Reihe irgendwelche Ermüdungserscheinungen an den Tag legen, der hat sich getäuscht. Die zweite Season verfolgt die Gangart der ersten konsequent weiter und konfrontiert und mit einer zunehmend zugespitzten Ausgangssituation. Nach der Verurteilung wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann findet sich Bea Smith immer noch im Frauengefängnis Wentworth wieder. Nachdem sie in der ersten Staffel lernen musste, wie die Dinge hier laufen, hat sie sich inzwischen an den Alltag im Knast angepasst und doch ändern sich die Vorzeichen erneut, als die neue Gefängnisleiterin Joan Ferguson un der Anstalt aufschlägt. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 31.Mrz
  • // szenewechsel vol. 73 – „humans“
  • mit den Serien Humans, Doctor Foster und der Biene Maja (Komplettbox).

    humans-1// Wer immer noch der großartigen Reihe „Real Humans“ hinterhertrauert, der darf sich nun über den offiziellen Nachfolger freuen. „Humans“ ist das amerikanische Remake des Originals und weiß doch mit einer eigenen Storyline zu begeistern, die einen noch Stunden später beschäftigt. Um der Familie eine Freude zu machen, will Joe Hawkins einen sogenannten Synth anschaffen. Selbiger soll fortan die Pflichten des Alltags erledigen, damit die einzelnen Familienmitglieder mehr Zeit füreinander haben. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 02.Mrz
  • // zuckerschock für den märz 2017: wentworth
  • wentworth// Es hat ziemlich lange gedauert, bis die australischen Serie „Wentworth“ auch hierzulande zugänglich gemacht wurde. Nach der Erstveröffentlichung im Pay-TV kommen nun auch DVD-Kunden auf ihre Kosten und können sich die das Remake des 80er Jahre Klassikers „Prisoner“ ins Regal stellen. Den ganzen Beitrag lesen »

  • ° magazine im pdf-archiv

  • 07.Apr
  • // ausgabe april 2009
  • zuckerkick 04 2009ENDLICH DER NEUE ZUCKERKICK IST DA!!!

    // inhalt:
    // interview mit heike makatsch
    // … über die situation der posthalle
    // wie ihr gleichzeitig eure wohnung sauber und euren winterspeck weg bekommt
    // wie immer viele schöne geschichten unserer autoren
    // eventkalender

    Um die PDF-Datei der neuesten Ausgabe ansehen zu können, klick einfach auf das Titelbild!

    Viel Spass!

  • ° stadtplan

  • 06.Okt
  • // stadtplan
  • stadtplan von würzburg

    klickt das bild und surft durch die stadt:
    1000 möglichkeiten in würzburg einen schönen abend zu verbringen. viel spass!

  • ° über uns

  • 07.Jul
  • // über uns
  • zuckerkick – das stadtmagazin für würzburg – Wir sind ein kostenlosen, unabhängiges Stadtmagazin für Würzburg und Umgebung. zuckerkick gibt es „nur“ noch als Internetblog. Unsere Printausgaben wurde 2009 eingestellt! Die erste Ausgabe wurde im Januar 2006 veröffentlich, seit Sommer 2008 befindet sich unser Büro direkt am Berliner Ring (Berliner Platz 12, 97080 Würzburg). Viele junge Autoren schreiben für uns! Falls auch Du dazugehören willst, schicke eine einfach kleine „Schreibprobe“ an contact@zuckerkick.com Falls Sie Interesse haben auf unserer Homepage zu werben mailen Sie bitte an nico@zuckerkick.com …