• º zuckerbeat: musik / szene

  • 14.Feb
  • // zuckerbeat vol. (4)99 – „forget me not“
  • mit neuer Musik von Olli Schulz, Brian Fallon, Joan As Police Woman, Get Cape. Wear Fly und The Bongo Club.

    // Ganz schön mutig von Olli Schulz sein neues Album gleich mal mit einem Song wie „Schockst nicht mehr“ zu beginnen, der vielen als Vorlage dienen könnte, ihn genau in diesem Zusammenhang so eben mal abzustempeln. „Scheiss Leben, gut erzählt“ ist in diesem Zusammenhang allerdings alles andere als ein Reinfall. An den grandiosen Erstling kommt es zwar nicht heran, aber die größtenteils ernsthaften Stücke des Künstlers machen dennoch Spaß, weil man ihnen eine gewisse Dringlichkeit anmerkt. Der eben genannte Opener genauso wie das gelungene „Ambivalent“ sorgen dafür, dass man sich sofort wieder heimisch fühlt in diesem poppigen Werk, das Fans ebenso ins Herz schließen dürften, wie es seine Kritiker hassen werden. Zusammen mit Moses Schneider gelingt es dem Musiker dabei immer wieder für spannende A-Ha-Effekte beim Hörer zu sorgen, so dass einem über die komplette Distanz von zehn Songs niemals langweilig wird. Wenn du also auf deutschsprachige Popmusik mit Haltung stehst, dann lass dir das Werk nicht entgehen. Es hat so viel mehr zu bieten, als all der gleichförmige Chart-Pop-Müll, der einen sonst so mit seiner Gleichgültigkeit überschwemmt. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 03.Feb
  • // zuckerbeat vol. (4)98 – „eyes wide awake“
  • mit neuer Musik von Calexico, Kat Frankie, Pöbel MC & Milli Dance, Imarhan und Son Lux.

    // Zu Calexico braucht man eigentlich keine großen Worte mehr zu verlieren. Die Gruppe beschert uns in regelmäßigen Abständen zauberhafte Musik, die einen dazu einlädt in ferne Welten abzudriften. Mit „The Thread That Keeps Us“ haben die Jungs dabei ihr bestes Werk seit mehreren Jahren aus dem Hut gezaubert, weil sie einfach das tun, was sie am besten können: drauf losrocken. Die 15 neuen Songs klingen so kraftvoll und detailverliebt, wie man es einer Gruppe nach über 20 Jahren Bandgeschichte gar nicht mehr zutrauen würde. Die Indie-Rock-Wurzeln jedenfalls sind jederzeit spürbar auf diesem Album und die Songs selbst wissen einen nach einer kurzen Eingewöhnungsphase ausnahmslos mitzureißen. Wenn du also auf Blues-Rock gepaart mit Reggae-Ausflügen und Streicherballaden stehst, dann bist du hier genau an der richtigen Adresse. Also schnupper mal rein in „The Thread That Keeps Us“. Du wirst es ganz sicher nicht bereuen. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 27.Jan
  • // zuckerbeat vol. (4)97 – „all die bunten lichter ängstigen dich“
  • mit neuer Musik von Tocotronic, Fever Ray, Typhoon, Anna Burch und The Orielles.

    // Zwölf Alben haben Tocotronic inzwischen bereits aus dem Ärmel geschüttelt und die Hamburger Band ist bis heute nicht müde geworden, immer wieder neue Wege einzuschlagen. Mit „Die Unendlichkeit“ machen sie sich nun vollkommen frei und wagen sich daran einen biografischen Aspekt in ihren Songs zu verankern. Die Stücke selbst nämlich widersprechen all dem, wofür Tocotronic in den vergangenen 15 Jahren eigentlich standen. Sie wollten keine Musik machen, welche das eigene Dasein spiegelt, und so wurden die Texte der Band immer abstrakter. Man konnte viel hineininterpretieren in diese Band und damit ist jetzt zumindest in gewisser Hinsicht Schluss. Auf ihrem neuen Album richten Tocotronic den Blick nach innen, schaffen es mit einem Song wie „Hey Du“ tatsächlich wie eine Band zu klingen, die einem hier gerade ihr Debütalbum vor den Latz pfeffert und verlassen gleichzeitig doch nicht vollkommen die verschlungenen Pfade, welche sie einst einmal gefolgt sind. „Die Unendlichkeit“ ist in diesem Zusammenhang so etwas wie ein Neustart nach 25 Jahren Bandgeschichte und zeigt auf, dass die Band wahrscheinlich auch das Potenzial hat, noch viele weitere Jahre so weiter zu machen, ohne sich selbst zu wiederholen. Wenn du also auf grenzüberschreitende Klänge stehst, dann lass dir dieses Werk auf keinen Fall entgehen.   Den ganzen Beitrag lesen »

  • 20.Jan
  • // zuckerbeat vol. (4)96 – „lemon to a knife fight“
  • mit neuer Musik von Frank Turner, Fall Out Boy, The Wombats, Fleetwood Mac und Lee Ann Womack.

    // Inzwischen hat sich ja auch hierzulande herum gesprochen, was für ein famoser Musiker Frank Turner eigentlich ist. Seine Songs brauchen zwar hin und wieder mehrere Anläufe, bis sie sich in den Ohrmuscheln festbeißen, gerade deshalb allerdings wirkt die Musik des Liedermachers so nachhaltig und vielschichtig. Turner hat sich einfach nie darum geschert einen Hit nach dem anderen aus dem Ärmel zu schütteln und so gelingt es ihm mit seiner Musik etwas zu schaffen, was vielen anderen Künstlern abgeht: nämlich Langlebigkeit. Für alle Neueinsteiger kommt nun noch dazu ein passendes Rundum-Sorglos-Paket auf den Markt, das noch einmal die besten Songs seiner bisherigen Karriere in sich zusammenfasst. Auf den ersten beiden Scheiben der 3-fach-LP kommen wir dabei in den Genuss zahlreicher Greatest Hits wie der akustischen „Ballad Of Me And My Friends“, dem hymnischen „I Still Believe“ oder dem intensiven „Photosynthesis“. Als wäre das noch nicht genug, bekommt man außerdem noch eine Extra-Vinyl mit 2017er Versionen von Klassikern wie „Josephine“ oder „Polaroid Picture“. Wenn du also auf ehrliche, handgemachte Musik der Marke Bruce Springsteen oder The Gaslight Anthem stehst, dann bist du hier genau an der richtigen Adresse. Dieses „Songbook“ hier ist die ideale Einstiegsdroge in Sachen Frank Turner und gerade die neuen, alternativen Versionen lassen auch in Zukunft noch auf weitere Großtaten hoffen. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 31.Dez
  • // zuckerbeat 2017 << alben
  • 01 The Maine * Lovely Little Lonely

    02 Marteria * Roswell

    03 Kettcar * Ich Vs. Wir

    04 Soja * Poetry In Motion

    05 Granada * Granada

    06 Dispatch * America, Location 12

    07 Jake Bugg * Hearts That Strain

    08 Faber * Sei ein Faber im Wind

    09 The World Is A Beautiful Place & I Am No Longer Afraid To Die * Always Foreign

    10 Weekend * Keiner ist gestorben

    Den ganzen Beitrag lesen »

  • º literatur / comic

  • 24.Feb
  • // aufgelesen vol. (2)29 – „komm in den totgesagten park und schau“
  • mit neuen Büchern von André Kubiczek, Hans Pleschinski, Stephan Bierling, Georg Klein und Neil Degrasse Tyson.

    // Direkt in der Gegenwart setzt der aktuelle Roman von André Kubiczek an. Der in Berlin lebende Autor, der mit seinem Werk „Skizze eines Sommers“ bereits vor zwei Jahren auf der „Shortlist“ der Frankfurter Buchmesse stand, legt nun abermals ein wirklich mitreißendes Werk vor, das sich mit einer komplexen Vater-Sohne-Beziehung auseinander setzt. Im Mittelpunkt der Geschichte steht dabei ein gewisser Marek, der eine Uni-Stelle innehat und mit seiner Frau Adriana und deren drei Kinder zusammen lebt. Als die Schulleiterin ihm Vorhaltungen macht, beginnt er gegen zu steuern und es kommt zu einer groß angelegten Auseinandersetzung zwischen den Beiden. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 22.Feb
  • // strichcode vol. (1)28 – „robinson und schienen“
  • mit den Werken Baltimore, Spirou & Fantasio (Gesamtausgabe 8), Aquablue (Gesamtausgabe), Peanuts (Werkausgabe 24), Der Unsichtbare, Schatten der Shinobi, Blame! (Master Edition 3), Chiisakobee und Extremity.

    // Zwei wirkliche Mammut-Bände hat der renommierte „Cross Cult“-Verlag in diesen Tagen ausgespuckt und die dürften vor allem alle Fans von „Hellboy“-Schöpfer Mike Mignola freuen. In der Geschichte namens „Baltimore“, welche in Kooperation mit Christopher Golden, Ben Stenbeck und Dave Stewart entstanden ist, dreht sich alles um einen gleichnamigen Dämonenjäger, der es im Laufe seines Lebens mit allerhand fiesem Gesindel zu tun bekommt. Ob Vampire oder Untote, überall in Europa stößt er immer wieder auf die monströsen Gestalten, die ihm und anderen Menschen nach dem Leben trachten und doch hat das ganze Unternehmen auch ein übergeordnetes Ziel. Der Protagonist möchte nämlich nach seiner Reise quer durch Frankreich, Italien und Deutschland seinem Schicksal entgegen treten. Und die nun vorliegenden ersten vier Geschichten gestalten dieses Unterfangen gar nicht mal so einfach. Ob es dabei um „Pestschiffe“, „die Glocken der Verdammnis“ oder „die Knochenkapelle“ geht. Dem Schöpfer gelingt es mit seiner Geschichte und seinen morbiden Zeichnungen einen sofort in einen regelrechten Sog der Emotionen zu reißen, der bis zum Ende hin anhält. Ob es allerdings für Baltimore gut ausgeht? Das musst du schon selbst herausfinden. Und so viel schon einmal vorneweg: dieses Werk lohnt sich – nicht nur für „Hellboy“-Fans. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 19.Feb
  • // zuckerschock für den februar 2018: „schwarze gedanken“ von andré franquin
  • // Irgendwann in den vergangenen Jahren ist uns auf einem Trödelmarkt mal eine alte Ausgabe eines Werkes in die Hände gefallen, das wir in Kindheitstagen faszinierend und gruselig zugleich fanden. Dabei handelte es sich um eine Ausgabe der „Schwarzen Gedanken“ von André Franquin. Das Werk selbst mit seinen schwarz-weißen Geschichten strahlte eine Kraft aus, die uns nachts bisweilen den Schlaf raubte und auch heute noch blickt man begeistert auf diese Geschichten. Die Monster, Kreaturen und morbiden Szenerien in diesem Werk sind so witzig und erschreckend zugleich, dass jeder, der auch nur den kleinsten Sinn für schwarzen Humor hat, sie begeistert verschlingen dürfte. Das Werk des „Spirou & Fantasio“-Zeichners André Franquin, der uns hier ein paar wirklich unappetitlich-anzusehende Happen vor den Latz knallt, wäre an sich schon bemerkenswert genug. Den ganzen Beitrag lesen »

  • º termine

  • 12.Jan
  • // die nächsten termine…
  • Marteria (18.3. / Posthalle)

    und sonst so?

    Go Go Berlin (17.1. / Cairo)

    Zugezogen Maskulin (18.1. / B-Hof)

    Pyogenesis (19.1. / B-Hof)

    Antilopen-Gang (22.1. / Posthalle)

    Echoes Of Felidae (27.1. / Filmwochenende)

    We Invented Paris (9.2. / Cairo)

    Lilly Among Clouds (10.2. / Cairo)

    Hannah & Falco (16.2. / Cairo)

    Hed Pe (16.2. / B-Hof)

    Dexter (17.2. / B-Hof)

    MC Rene und Figub Brazlevic (23.2. / Cairo)

    Woman (7.3. / Cairo)

    Casper (9.3. / s.Oliver Arena)

    Wanda (12.3. / Posthalle)

    Kat Frankie (13.3. / Cairo)

    Marteria (18.3. / Posthalle)

    Sookee (8.4. / Kellerperle)

    Jamaram (20.04. / Posthalle)

    A Tale Of Golden Keys (24.3. / Cairo)

    Rin (23.4. / Posthalle)

    Lucy Rose (27.4. / Cairo)

    No Fun At All (2.5. / Stattbahnhof, SW)

    Dritte Wahl (4.5. / Stattbahnhof, SW)

    Rantanplan (11.5. / Stattbahnhof, SW)

    udwue (21. bis 24.6. / Mainwiesen)

    Ami (3.6. / Mainwiesen)

    Patrice (3.6. / Mainwiesen)

    Ace Tee (3.6. / Mainwiesen)

    Mission Ready Festival mit WIZO, Pennywise, Anti-Flag uvm. (30.6. / Giebelstadt)

    LaBrassBanda (12.7. / Landesgartenschaugelände)

    A Summer´s Tale mit Kettcar, Gisbert zu Knyphausen, Passenger, Kat Frankie, uvm. (1. bis 4.8. / Luhmühlen)

    Taubertal-Festival mit Feine Sahne Fischfilet, Broilers, Faber, Käptn Peng, Beatsteaks, Cypress Hill, Kraftklub, Marteria, Hot Water Music, Swiss und Die Andern, The Menzingers, The Baboon Show, uvm. (9. bis 12.8. / Rothenburg ob der Tauber)

    und 2019?

    Bilderbuch (6.4. / Posthalle)

  • ° fashion / photos / games / kunst / werktag

  • 17.Feb
  • // spieltrieb vol. 85 – „ich persönlich habe überhaupt kein problem mit kaltem wetter. greg heffley“
  • mit WAS IST WAS Junior – Technik zu Hause, Gregs Tagebuch und dem GEFÜHLEflip.

    // Was ist eigentlich drin, im Föhn, in der Waschmaschine oder im Rollokasten? Für alle, die kaputte Geräte sofort im Müll entsorgen, bleiben nur Bilder um nachzuvollziehen welches Innenleben unsere technischen Alltagsgeräte haben. Kindgerecht, mit vielen Hintergrundinformationen und alles einfach erklärt bekommt ihr es im Band 32 aus der WAS IST WAS Junior-Reihe „Technik zu Hause: Spannendes Entdeckerwissen rund um Technik zu Hause“ (Tessloff, ISBN 978-3788622152) von Martin Stiefenhofer (Text) und Markus Humbach (Illustrationen). Für die kleineren Leser haben besonders die Entdeckerklappen ihren besonderen Reiz und auch die Suche nach dem kleinen grünen Wellensittich, der sich auf jeder Doppelseite versteckt hat, macht Kindergartenkinder viel Spaß. Im Kapitel ‚Welche Technik steckt im Haus‘ müsst ihr euch hinter der Klappe durch ein Leitungslabyrinth aus roten (Warmwasser), blauen (Kaltwasser) und schwarzen (Strom) Linien kucken. Dieses Leitungssystem setzt sich auch im Heizraum und dem Waschkeller fort. Zwischen den Texten gibt es immer wieder kleine Infoboxen: Mit Unglaublich! oder Schon gewusst? sind diese überschrieben und stellen geschichtliche Hintergründe her oder erklären dass Akku nur die Kurzform von Akkumulator ist und eigentlich Sammler bedeutet. Unter ‚Mach mit!‘ könnt ihr selbst etwas tun: zum Beispiel Erdbeereis. Das probieren wir aus, sobald die Erdbeersaison in Würzburg beginnt. (Euro 12,95) Den ganzen Beitrag lesen »

  • 11.Feb
  • // werktag vol. (1)02 – „ringeltauben sind ungeschickte vögel. machen krach beim fliegen, kollidieren mit ästen“
  • mit Werken von Christiane Kührt, Stephan Porombka und Gerard Janssen.

    Aus der Yummy-Kochbuchreihe haben wir uns letztes Jahr durch „Fresh & Fast“ getestet. Das Werk, das 2016 erschienen ist, hatte einen bleibenden Eindruck hinterlassen und war unter den Best off werktag-Büchern 2017 zu finden. Wieder etwas zeitverzögert haben wir „Yummy Backen Lieblingsrezepte für die ganze Familie“ (ZS, ISBN 9783947188079) tagelang um den Herd liegen lassen. Das Format ist wirklich angenehm und an den Bildern kann man sich lange nicht sattsehen. Das Hardcover ist von guter Qualität und was wir besonders bemerkenswert finden ist, dass es ganz verschiedene Hobbybäcker anspricht. Konzipiert ist das Buch von Christiane Kührt (sie arbeitet u. a. als Redakteurin für „Eltern“ und „Eltern family“) für die ganze Familie. Sprich ihr findet einfache Kinderrezepte, Süßes wie bei Oma, internationales Gebäck, klassische Rezepte für Geburtstag oder Muttertag, Weihnachtsleckereien und herzhafte Ideen aus der Backröhre. Zu Beginn unter „Gewusst wie“ gibt die Autorin eine kleine Übersicht über Zutaten, gängige Teigsorten, Kuchendeko und ihre Erfahrung, wie man gesünder backen kann, zum Beispiel zuckerfrei oder mit Vollkornmehl. Nützlich für alle Anfänger ist sicher auch die Pannenhilfe, mit den Tipps, was mit zu dunklem Gebäck oder Leckereien, die sich einfach nicht aus der Form lösen lassen, zu tun ist. Egal ob ihr die Eulenmuffins (kleines Foto auf dem Cover) oder den New York Cheesecake backt, die Rezepte sind nicht neu, aber sie gelingen. Mit Kindern sind die Anleitungen ebenso gut umzusetzen und auf die eigenen Vorlieben lassen sie sich leicht anpassen. Und wenn ihr mal keine Lust auf etwas Süße habt, probiert ihr einfach die herzhaften Köstlichkeiten, wie Flammkuchen oder Quiche. Mehr Backbücher braucht ihr eigentlich nicht in eurer Küche. (Euro 19,99) Den ganzen Beitrag lesen »

  • 05.Feb
  • // spieltrieb vol. 84 – „paddington“
  • mit „Der beste Letzte“, „Kommissar Maus löst jeden Fall“ und „Ein Bär namens Paddington“.

    // Erster. Erster. Ich bin der Erste und du bist der Letzte! Diese Phase scheinen Kindergartenkinder wohl einmal durchlaufen zu müssen. Ein tolles Buch, das dieses Phänomen ab absurdum führt ist „Der beste Letzte“ (J. P. Bachem, ISBN 9783761631850) von William Bee. Natürlich geht es hier um einen Wettbewerb. Gesucht wird „Das beste Monster der Welt“. Arnold, ein Junge im ähnlichen Alter, wie die Leser (zwischen 3 und 6 Jahren) besitzt das knuddelige und liebenswerte Monster Sidney. Aber schon in der 1. Runde der Fernsehaufzeichnung kann Sidney leider keine Punkte sammeln, da er keine haarigen Warzen präsentieren kann. Und auch bei der nächsten Disziplin steigen Sidneys Chancen nicht. Albert ist das alle sehr peinlich. Tatsächlich sind die Preisrichter aber viel peinlicher, denn sie sind offensichtlich ihrer Aufgabe kaum gewachsen, kippen um, laufen weg oder rennen mit zugehaltener Nase davon. Trotz aller Widrigkeiten stellt Sidney einen neuen Rekord auf und erhält am Schluss doch noch einen goldenen Pokal. Mit „Der beste Letzte“ ist dem englischen Autor ein niedliches Vorlese-Bilderbuch gelungen, das zeigt, echte Freundschaft kann nicht peinlich sein. Originell wie am Höhepunkt der Geschichte die beiden Seiten ein weiteres Mal aufgeklappt werden können, sodass man ein Panoramabild vor sich hat. Aufwendig illustriert von Kate Hindely. (Euro 12,95) Den ganzen Beitrag lesen »

  • 03.Feb
  • // spieltrieb spezial – „spielwarenmesse in nürnberg“
  • // Noch bis Sonntag können Fachbesucher auf der 69. Spielwarenmesse in Nürnberg über 100.000 Neuheiten entdecken. Auf der Eröffnungsfeier wurde außerdem der „ToyAward 2018“ in den 4 Kategorien „Baby & Infant“, „PreSchool“, „SchoolKids“ und „Teenager & Adults“ verliehen. Auch wir waren persönlich Vorort um uns einen Eindruck der Messe zu verschaffen. Was wir dort so erlebt haben, seht ihr hier:

    Den ganzen Beitrag lesen »

  • 28.Jan
  • // werktag vol. (1)01 – „es muss im leben auch herausforderungen geben“
  • mit Werken von Pam Lintott/Nicky Lintott, Lina Wallentinson und dem Lilliput-Wörterbuch Fränkisch.

    // Das schwierigste am Qulit nähen ist für viele die Auswahl der richtigen Stoffe und Farben, mitunter beides. Das erkannte auch der Stoffhersteller Moda und führte die Jelly Roll ein. Eine Rolle besteht aus 40 Stoffstreiben (6,35 cm) über die ganze Stoffbreite. Pam und ihre Tochter Nicky Lintott sind echte Fans dieser kleinen Rolle. Nicht nur, dass Pam in ihrem 1981 eröffneten Shop „The Quilt Room“ Jelly Rolls vertreibt, ihr erstes gemeinsame Buch mit Nicky hieß vor Jahren „Jelly Roll Quilts“. Das aktuelle Werk „Jelly Roll Quilts: 15 schnelle und einfache Vorlagen“ (ISBN 978-3830709800) ist ihr 12. gemeinsame Buchprojekt. Auch wenn der etwas zeitintensivere Quilt „Zahnräder“ auf dem Cover aus 16 Blöcken mit jeweils 44 Einzelstücken besteht, meinen die Autorinnen an einem langen Wochenende kann man ihn schaffen und außerdem „muss es im Leben auch Herausforderungen geben“. Wenn ihr euch der Herausforderung noch nicht stellen wollt, beginnt ihr einfach mit dem „Bohlenweg“, dieser moderne Quilt besteht, wie auch der „Skyline“ nicht aus Blöcken und so braucht ihr keine Nahtkreuzungen zu beachten. Das schlichte Design bringt die Stoffe der Jelly Roll gut zur Geltung und es wirkt eben weniger wie „genäht von Oma“. Selbstverständlich funktionieren die Anleitungen auch, wenn ihr euch keine Jelly Roll besorgt, sondern euren Stoffvorrat verkleinern wollt. Überhaupt findet ihr im Buch sinnvolle Hinweise mit Skizzen, zum Beispiel wie ihr die Quadrate, Dreiecke oder Streifen zuschneiden könnt. Mit der richtigen Technik und dem passenden Werkzeugen (z. B. das Multi-Size-45°-90°-Dreieckslineal) spart ihr tatsächlich viel Zeit. Zum eigentlichen Quilten, das Zusammennähen des Patchworks, der Wattierung und der Rückseite, findet ihr am Ende des Buchs unter Grundlagen eine knappe Anleitung. Die Autorinnen ließen ihre Quilts (8 rechteckige und 7 quadratische) von einer Longarmmaschine quilten. Das 128-seitige Buch hält, was es verspricht: Mit einer Jelly Roll und den Buchtipps entsteht relativ schnell ein toller Quilt. (Euro 19,90) Den ganzen Beitrag lesen »

  • º film / tv

  • 22.Feb
  • // szenewechsel vol. 94 – „a modern classic“
  • // Neuigkeiten gibt es in diesen Tagen auch von „Doctor Who“. Während sich die Reihe erst kürzlich eine zwischenzeitliche Auszeit gegönnt hat, scheint das den Geschichten wirklich sehr gut getan zu haben. Jedenfalls sprüht die zehnte Staffel nur so vor Inspiration und man kann gar nicht genug bekommen von diesen zwölf Episoden, die mit so wunderbaren und verqueren Ideen um die Ecke biegen, dass andere daraus sicher gleich einen ganzen Film kreiert hätten. Gleichzeitig stellt die aktuelle Staffel auch noch das letzte Kapitel von Peter Capaldi als zwölfter Doktor dar und der ist uns in den vergangenen Jahren nun wirklich sehr ans Herz gewachsen. Die ausgedehnte Abschiedstour ist dabei allerdings kein tränendrüßiger Aufguss der vergangenen Staffeln, sondern punktet auch durch die neue Begleiterin des Doktors (Bill Potts), die dem Protagonisten in Sachen Hintersinn in keiner Weise nachsteht. Den ganzen Beitrag lesen »

  • 31.Dez
  • // szenewechsel 2017 << drama-serien
  • 01 The Handmaid´s Tale

    02 Black Mirror

    03 The Deuce

    04 Billions

    05 Babylon Berlin

    06 Westworld

    07 Gypsy

    08 Better Call Saul

    09 The Americans

    10 Legion

    Den ganzen Beitrag lesen »

  • 29.Dez
  • // szenewechsel 2017 << filme
  • 01 Better Watch Out

    02 Was hat uns bloß so ruiniert

    03 I Don´t Feel At Home In This World Anymore

    04 Die Migrantigen

    05 Star Wars: Die letzten Jedi (Star Wars: The Last Jedi )

    06 Split

    07 mother!

    08 Wilde Maus

    09 Logan (The Wolverine)

    10 Colossal

    Den ganzen Beitrag lesen »

  • 23.Dez
  • // szenewechsel 2017 << mini-serien
  • 01 Big Little Lies

    02 The Missing 2

    03 American Crime Story: The People v. O.J. Simpson

    04 Alias Grace

    05 Ófærð / Trapped

    06 Quarry

    07 The Sinner

    08 Suburra

    09 American Horror Story: Cult

    10 Room 104

  • 23.Dez
  • // szenewechsel 2017 << dramedy-serien
  • 01 Master Of None

    02 Jerks.

    03 Glow

    04 Silicon Valley

    05 Life In Pieces

    06 Girlboss

    07 Der Tatortreiniger

    08 Girls

    09 I´m Sorry

    10 You´re The Worst

    Den ganzen Beitrag lesen »

  • ° magazine im pdf-archiv

  • 07.Apr
  • // ausgabe april 2009
  • zuckerkick 04 2009ENDLICH DER NEUE ZUCKERKICK IST DA!!!

    // inhalt:
    // interview mit heike makatsch
    // … über die situation der posthalle
    // wie ihr gleichzeitig eure wohnung sauber und euren winterspeck weg bekommt
    // wie immer viele schöne geschichten unserer autoren
    // eventkalender

    Um die PDF-Datei der neuesten Ausgabe ansehen zu können, klick einfach auf das Titelbild!

    Viel Spass!

  • ° stadtplan

  • 06.Okt
  • // stadtplan
  • stadtplan von würzburg

    klickt das bild und surft durch die stadt:
    1000 möglichkeiten in würzburg einen schönen abend zu verbringen. viel spass!

  • ° über uns

  • 24.Aug
  • zuckerkick – das stadtmagazin für würzburg – Wir sind ein kostenlosen, unabhängiges Stadtmagazin für Würzburg und Umgebung. zuckerkick gibt es „nur“ noch als Internetblog. Unsere Printausgaben wurde 2009 eingestellt! Die erste Ausgabe wurde im Januar 2006 veröffentlich, seit Sommer 2008 befindet sich unser Büro direkt am Berliner Ring. Viele junge Autoren schreiben für uns! Falls auch Du dazugehören willst, schicke eine einfach kleine „Schreibprobe“ an contact@zuckerkick.com. Falls Sie Interesse haben auf unserer Homepage zu werben mailen Sie bitte an nico@zuckerkick.com. Den ganzen Beitrag lesen »