// werktag vol. (1)29 – „eine glückliche reise wird geprägt durch die geschichten, die du erlebst“

mit Werken von Tanja Roos/Christian Roos, Hendrik Roggemann und Ralf Nestmeyer. // Etwas andere Reiseführer gibt es schon seit längerem in der Süddeutsche Zeitung Edition „Glücklich in …“. Von Nectar & Pulse (in Person Tanja und Christian Roos) kommt das Reisehandbuch für unsere liebste Urlaubsregion: Die Toskana ist aus verschiedenen Gründen der beste Fleck auf Erden um eine schöne Zeit […]

mit Werken von Tanja Roos/Christian Roos, Hendrik Roggemann und Ralf Nestmeyer.

zuckerkick werktag Buchcover Glücklich in der Toskana NECTAR & PULS// Etwas andere Reiseführer gibt es schon seit längerem in der Süddeutsche Zeitung Edition „Glücklich in …“. Von Nectar & Pulse (in Person Tanja und Christian Roos) kommt das Reisehandbuch für unsere liebste Urlaubsregion: Die Toskana ist aus verschiedenen Gründen der beste Fleck auf Erden um eine schöne Zeit zu verbringen. Die Autoren richten sich im 200-seitigen Band an alle Genießer und Entdecker und lassen dabei keine Provinz aus. Wobei sich genießen und entdecken bereits auf das hochwertige Taschenbuch bezieht. Denn es gibt selten so viele vollformatige Fotos – zum Hinträumen laden sie alle ein. Egal ob die Fotos aus Florenz, Lucca, Arezzo, Siena, San Gimignano oder den Regionen Val d’Orcia oder Maremma stammen, findet jeder einen Augenschmaus. Denn die Bilder von traumhafte Natur, landestypische Architektur, glückliche Menschen und vor allem italienisches Essen und Wein, liebevoll und einfach angerichtet auf wunderschönem Porzellan oder in stilvollen Gläsern sind weder kitschig, noch allgegenwärtig. Gelungen finden wir auch die 7 Interviews mit italienischen Natives. Jeder mit einer anderen Profession: u. a. Bio-Obstbauer, Hotelier oder Köchin. „Glücklich in der Toskana: Der Reiseführer für Genießer und Entdecker“ (ISBN 9783864974984) ist der ideale Reiseführer für Toskana-Liebhaber, die bereits Reiseführer zur historischen Landschaft, bedeutende Kulturlandschaft und Kernland der Renaissance ausführlich studiert haben und die sich eher für Tipps von Einheimischen interessieren. Wenn wir es schaffen beim nächsten Besuch ein Zehntel der über 250 Adressen für Weingüter, Hotels, Cafés, Shops, Ausflugsziele usw. aufzusuchen, sind wir schon mehr als zufrieden – und kommen bestimmt gerne wieder. Eine Toskanakarte mit allen Tipps liegt bei. (Euro 18,90)

zuckerkick werktag Buchcover Luminar 3 Roggemann// Hendrik Roggemann, seines Zeichens Fotograf, Blogger und Youtuber, hat das Bildbearbeitungsprogramm Luminar seit der ersten Stunde getestet und arbeitet nach wie vor gerne mit dieser Software. Der sogenannte „Lightroom-Killer“, wie die Software zu Beginn in diversen Foren genannt wurde, gibt es nun schon in der 3. Version. Roggemann war von Anfang an dabei und auf seinem Youtube Kanal hat er erste Erfahrungen wiedergegeben. Gleichzeitig hat er an „Luminar 3: Praxiseinstieg für Bildbearbeitung und RAW-Entwicklung“ (mitp, ISBN 9783958459984) geschrieben. Das 132-seitige Büchlein ist in 3 Teile gegliedert: (1) Installation, Import und Auswahl der Bilder, (2) Die Bildbearbeitung und (3) Tricks und Praxisworkshop. Wobei das letzte Drittel mit ca. 20 Seiten Umfang, deutlich kürzer ausfällt als der 2. Teil mit 50 Seiten. Der Autor geht davon aus, dass viele Leser bereits mit Lightroom oder Photoshop gearbeitet haben und hält es deshalb für sinnvoll immer wieder Vergleiche dieser Programme mit Luminar zu ziehen. Er wollte explizit kein Handbuch schreiben, in dem jeder einzelne Regler oder Filter beschrieben ist. Sein Anliegen ist es, dass der Leser die Programmgrundlagen versteht und eine Starthilfe für die Praxis bekommt, damit man schnell in die Bildbearbeitung einsteigen kann. Im hinteren Teil des Buches erklärt er an 3 typischen Praxisbeispielen (Hafenszene, Porträt und Stapelverarbeitung), wie er bei der Bearbeitung mit Luminar vorgeht und worauf er achtet. Bildbearbeitungsanfänger erhalten mit dem Taschenbuch einen interessanter Einstieg in Luminar. (Euro 19,99)

zuckerkick werktag Buchcover Franken// Warum in die Ferne schweifen oder wie gut kennt ihr eigentlich Franken? Ralf Nestmeyer, Nürnberger durch und durch, gibt euch im Reiseführer „Franken“ (Michael Müller, ISBN 9783956545764) geballte Informationen zum Reisen in die Toskana Deutschlands. Denn Franken ist ein vielfältiges Urlaubsland, sicher viel mehr als Fachwerkhäusli: Skifahren in der Rhön oder im Fichtelgebirge, Windsurfen auf der Fränkischen Seenplatte, Hitzerekord in Kitzingen (jedenfalls bis zum 25. Juli 2019), historische und ausgezeichnete kulinarische Köstlichkeiten. Alle die Franken erstmals bereisen, egal ob Ober-, Unter- oder Mittelfranken, lassen sich von Nestmeyer gerne an die Hand nehmen. Zu Würzburg lest ihr nicht nur kurz die Stadtgeschichte, sondern findet auch Wissenswertes zur Residenz mit Hofgarten, zu 4 Museen, zu 8 Gotteshäusern, außerdem das Rathaus, Kulturspeicher und die Arte Noah. Wenn nötig gibt der Autor die Öffnungszeiten, Eintrittspreise und die Internetadresse an. Weitere Rubriken sind ‚Wein und Wandern‘, ‚Feste und Veranstaltungen‘, ‚Praktische Infos‘ und ‚Essen/Übernachtung/Nachtleben‘ außerdem gibt es einen doppelseitigen Plan der Innenstadt. Einige Daten sind hier allerdings nicht mehr aktuell: seit 2017 ist das Nautiland nun geschlossen, aber im November soll es ja wieder öffnen und auch die ‚Fischbar zum Krebs‘ heißt nach einem Betreiberwechsel in diesem Jahr ‚Main Kutter Würzburg‘ – aber lecker Fisch gibt es dort immer noch. Für eine kurze Städtereise bietet der Reiseführer alles was man wissen möchte. Auch kleinere Ortschaften aus dem Umland, wie Sommerhausen, Ochsenfurt oder Karlstadt haben ihren eigenen Abschnitt. Trotz der unzähligen Informationen, Abbildungen (über 200) und der herausnehmbaren Karte hat der Reiseführer ein kompaktes Format, wie es für Reisende anders nicht sein sollte. Wer noch nicht genug hat liest am Ende noch Wissenswerte zur fränkischen Geographie, Geologie, Feste, Mentalität, Literaturgeschichte und Küche. Es lohnt sich! (Euro 20,90)

Hinweis der Redaktion: Ein Teil der auf dieser Seite vorgestellten Bücher wurde der Redaktion von den Verlagen zur Verfügung gestellt. 
Fotos: Verlage, Privat